Digital High Asia

Ausstellung zum Inhalt und Potential der Forschungen von
Prof. Dr. M. Kuhle †

Zur Person

Prof. Dr. Matthias Kuhle

Matthias Kuhle (* 20. April 1948 in Berlin; † 25. April 2015 bei Yaruphant, Nepal) war ein deutscher Geograph im Fachgebiet der Geomorphologie und Professor für Geographie und Hochgebirgsgeomorphologie an der Georg-August-Universität Göttingen.

Kuhle studierte Geographie, Germanistik und Philosophie an der Freien Universität in West-Berlin und beendete das Studium dort 1972 mit Staatsexamen. An der Universität Göttingen wurde er 1975 zum Dr. rer. nat. in den Fächern Geographie, Geologie und Philosophie mit einer Arbeit über die Vergletscherung südostiranischer Gebirge promoviert. Anschließend folgte die Habilitation im Fach Geographie mit einer Arbeit über den Dhaulagiri- und Annapurna-Himalaja zur Geomorphologie extremer Hochgebirge, die er 1980 abschloss. Matthias Kuhle wurde 1983 zum Professor für Geographie an der Universität Göttingen ernannt und erhielt 1990 den Ruf auf die Professur für Geographie und Hochgebirgsgeomorphologie ebenda. Im Jahr 2000 wurde er zum Gastprofessor an das "Quaternary Glacier and Environment Research Center of China" der Universität Lanzhou berufen.

Die wissenschaftlichen Interessengebiete von Herrn Kuhle waren insbesondere die Gebirge und Hochplateaus Hoch- und Zentralasiens, aber auch Südamerikas, Skandinaviens und Zentraleuropas. Seit 1973 unternahm er mehr als 44 wissenschaftliche Expeditionen von mehrmonatiger Dauer.
Die Untersuchungsschwerpunkte lagen hierbei auf der Glazial- und Periglazialgeomorphologie, aber auch der Glaziologie und Paläoklimatologie (Eiszeitforschung) sowie klimatischen, ökologischen und anthropogenen Aspekten im Hochgebirge. Darüber hinaus widmete sich Matthias Kuhle auch der Wissenschaftstheorie und gemeinsam mit seiner Frau philosophischen Fragestellungen.

Die Arbeit von Matthias Kuhle konzentrierte zuletzt insbesondere auf die Rekonstruktion eiszeitlicher Vergletscherung in Hoch- und Zentralasien auf Basis von zahlreichen Geländeanalysen im gesamten Gebiet. Ziel war die Sammlung von Nachweisen für eine eiszeitliche Inlandeisbedeckung des tibetischen Plateaus sowie der angrenzenden Gebirge.

Im Frühjahr 2015 war Herr Kuhle auf einer Exkursion mit einem wissenschaften Mitarbeiter und 15 Studierenden in Nepal im Gebiet des Manaslu-Massivs unterwegs. Die Gruppe befand sich am 25. April im Tal des Flusses Buri Gandaki zwischen den Dörfern Jagat und Dobhan, als sie mittags von einem schweren Erdbeben überrascht wurden und Herr Kuhle durch Steinschlag ums Leben kam.

Ausgewählte Publikationen von Matthias Kuhle:

Kuhle, Matthias (2013): The uplift of High Asia above the snowline and its glaciation as albedo-dependent cause of the Quaternary ice ages. Hauppauge, NY: Nova Science Publ (Earth sciences in the 21st century).
 
Kuhle, Matthias (2005): Glacial geomorphology and ice ages in Tibet and the surrounding mountains. In: The island arc : official journal of the Geological Society of Japan 14 (2005), S. 346–367.
 
Kuhle, Matthias (2005): The maximum ice age glaciation between the Karakorum main ridge (K2) and the Tarim basin and its influence on global energy balance. In: Journal of mountain science : JMS 2 (1), S. 5–22.
 
Kuhle, Matthias (2004): Glacial geomorphology and ice ages in Tibet and surrounding mountains. In: Himalayan journal of sciences 2 (4), S. 186–187.
 
Kuhle, Matthias (2004): The ice age glaciation of Western Tibet between the Karakorums and the Tarim Basin, and its influence on the global energy balance. In: Geomorphology and environment. Kolkata: ACB Pub, S. 3–27.
 
Kuhle, Matthias (2004): The pleistocene glaciation in the Karakoram - Mountains. Reconstruction of past glacier extensions and ice thicknesses. In: Journal of mountain science : JMS 1 (1), S. 3–17.
 
Kuhle, Matthias; Kuhle, Sabine (2003): Kants Lehre vom Apriori in ihrem Verhältnis zu Darwins Evolutionstheorie. In: Kant-Studien : philosophische Zeitschrift der Kant-Gesellschaft 94 (2), S. 220–239.
 
Kuhle, Matthias (2002): Die eiszeitlichen Vergletscherungen des Karakorum. Rekonstruktion der maximalen Gletscherausdehnung und Eismächtigkeiten. In: Terra nostra : Schriften der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung (6), S. 178–184.
 
Kuhle, Matthias (2002): The glaciation of Tibet. Pacemaker of the ice ages. In: Desert and alpine environments ; ed. by Yang Xiaoping.
 
Kuhle, Matthias (2001): A relief-specific model of the ice-age on the basis of uplift-controlled glacier areas in Tibet and the corresponding albedo increase as well as their positive climatological feedback by means of the global radiation geometry. In: Climate research ; 20.
 
Kuhle, Matthias (2001): Reconstruction of outlet glacier tongues of the ice age South-Tibetan ice cover between Cho Qyu and Shisha Pangma as a further proof of the Tibetan inland ice sheet. In: Polarforschung 71 (3), S. 79–95.
 
Kuhle, Matthias (2001): The glaciation of High Asia and its causal relation to the onset of ice ages. In: Die Erde ; 132.
 
Kuhle, Matthias (2001): The maximum Ice Age (LGM) glaciation of the Central- and South Karakorum. An investigation of the heights of its glacier levels and ice thicknesses as well as lowest prehistoric ice margin positions in the Hindukush, Himalaya and in East-Tibet on the Minya Konka-massif. In: Geojournal : an international journal of geography 54.55 (2-4,1), S. 109–396.
 
Kuhle, Matthias (2000): New findings supporting the pleistocene ice sheet on the Tibetan plateau as a trigger of the quaternary ice ages. A hypothesis for ice age development. In: Zheng Du (ed.): Formation and evolution, environmental changes and sustainable development on the Tibetan plateau : Proceedings of International Symposium on the Qinghai-Tibetan plateau, Xining 1998.
 
Kuhle, Matthias (2000): Pleistocene glaciations in the Himalayas and Tibet. New findings from the Himalaya North slopes to Central and Western Tibet. In: Marburger geographische Schriften ; 135.
 
Kuhle, Matthias; Kuhle, Sabine (1997): Der quartäre Klimawandel - System oder geschichtliches Ereignis? Überlegungen zur geographischen Methode am Beispiel von Eiszeittheorien ; mit 3 Abbildungen und 3 Photos. In: Erdkunde ; 51.
 
Kuhle, Matthias (1996): Die Entstehung von Eiszeiten als Folge der Hebung eines subtropischen Hochlandes über die Schneegrenze. Dargestellt am Beispiel Tibets. In: Der Aufschluss ; 47,4.
 
Kuhle, Matthias (1991): Glazialgeomorphologie. Darmstadt: Wiss. Buchges.
 
Kuhle, Matthias; Roesrath, Christoph (1990): Geographie und Geologie der Hochgebirge. München: BLV-Verl.-Ges (Alpin-Lehrplan, 11).
 
Kuhle, Matthias (1985): Gebirgslandschaften. Formationen in Fels, Schutt und Eis. Göttingen: Goltze.
 
Kuhle, Matthias (1982): Der Dhaulagiri- und Annapurna-Himalaya. Ein Beitrag zur Geomorphologie extremer Hochgebirge. Berlin: Bornträger (Zeitschrift für Geomorphologie. N. F. Suppl).
 
Kuhle, Matthias (1979): Settlements on the Southern slope of the Dhaula-Himal. A contribution to the settlement geography of the Nepal-Himalaya with twenty-two illustrations. Kathmandu: Nepal Research Centre (Miscellaneous papers / Nepal Research Centre, 33).
 
Kuhle, Matthias (1976): Beiträge zur Quartärmorphologie SE-Iranischer Hochgebirge. Die quartäre Vergletscherung des Kuh-i-Jupar. Zugl.: Göttingen, Univ., Diss., 1975. Göttingen: Goltze (Göttinger geographische Abhandlungen, 67).